Suche
Suche

Global Entrepreneurship Monitor (GEM)

Die Länderstudie Deutschland ist eingebunden in den Global Entrepreneurship Monitor (GEM) als weltweit größtem Forschungskonsortium zur Analyse von Gründungsaktivitäten, zu dem derzeit mehr 70 Länder gehören.

30.05.16
Global Entrepreneurship Monitor (GEM)

Das Global Entrepreneurship Monitor (GEM) – Forschungsprojekt möchte Gründungsprozesse beschreiben und untersuchen.

Der Global Entrepreneurship Monitor verfolgt primär drei Ziele:

  • Messung der Unterschiede im Umfang der Gründungsaktivitäten zwischen den Ländern
  • Identifizierung der Determinanten des Umfangs von Gründungsaktivitäten
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen für die Gründungsförderpolitik mit dem Ziel, die Zahl der Gründungen zu erhöhen.

Jedes teilnehmende Land veröffentlicht pro Jahr einen GEM-Länderbericht. Das deutsche GEM-Team hat den ersten Länderbericht 1999 publiziert. Die GEM-Länderberichte für Deutschland sind im Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie erhältlich. Die GEM Länderberichte der Jahre 1999-2001 und 2003 sind leider nicht mehr in gedruckter Form verfügbar, stehen aber weiterhin auf den jeweiligen Seiten zum Download bereit.

Die dykiert beratung wurde bereits zum dritten Mal von der Leibniz Universität Hannover bzw. von dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie gebeten an der dem Global Entrepreneurship Monitor (GEM) zugrunde liegenden Befragung teilzunehmen.


NEU: Förderprogramm zur Förderung unternehmerischen Know-hows
29.01.16 NEU: Förderprogramm zur Förderung unternehmerischen Know-hows

Das neue Förderprogramm für kleine u. mittlere Unternehmen: Die Beraterförderung richtet sich an Startups, Jungunternehmen und Bestandsunternehmen.

 

Weiterlesen >
ePaper für Startups, Jungunternehmer und KMU´s
19.08.15 ePaper für Startups, Jungunternehmer und KMU´s

Parallel zu unserem Spotlight bieten wir Ihnen ab sofort einen neuen Service an: unser ePaper! Sechs Mal im Jahr wählen wir einen Themenschwerpunkt aus, recherchieren, informieren und beraten Sie quasi digital.

Weiterlesen >